Startseite
    Random Crap
    FF-Pimp
    Desu Nôto
    WK
    POT
    Quotes I Like
    Kill Your Idols!
    Tivi Guide
    Steinbruch
    Fangirlism
    Statusbericht
  Archiv
  Ich Über Mich
  A FanGirl Mind
  Meine 7 FF-Gebote
  Fänfikschn!
  Die Katze!
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Maddle
   Tsutsumi
   Prince Of Fanservice



http://myblog.de/kleine.aster

Gratis bloggen bei
myblog.de





Pimp Your Heart Out!



Mein schönstes Ferienerlebn mein erster WK-Oneshot, der sich nach dem Ansehen von Glühen irgendwie aus mir rausgedrängelt hat.

Omi und Nagi lernen etwas über die Etikette des postkoitalen gemeinsamen Kaffeetrinkens, und Omi versucht sich als Gentleman, während Nagi sich wie üblich fragt, warum man ihn ihn nicht einfach in Ruhe vor sich hinbrüten läßt.

----> Kaffee Zum Mitnehmen


****

„Also ähm - „

Omi sieht über seinen Becher in Nagis regungsloses, bleiches Gesicht, und wird plötzlich rot. Nagi wird klar, dass Omi nun wieder eingefallen ist, wie Nagi nackt aussieht. Und darum fällt ihm nun auch wieder ein, wie Omi nackt aussieht.
Und das ist verwirrend und ein bisschen unangenehm, und vielleicht hätten sie das auch wirklich einfach lassen sollen.

Da sie beide eigentlich keine Lust haben auf Kaffee, entwickelt sich das Kaffeetrinken reichlich schleppend und Nagi hat den Verdacht, dass das hier alles länger dauern wird als fünf Minuten.

Und was nun…? Konversation? Mist. Nagi kann sich sowieso nicht unterhalten, und er weiß erst recht nicht wie man sich mit Leuten unterhält, mit denen man gevögelt hat. Und Omi weiß es auch nicht. Woher auch. Na großartig.
2.9.06 18:45


Havin´ Fun With Aya-san



Glühen Screencraps . Aus Bock. Und weil platter Humor überall zu Hause ist. XD
3.9.06 14:59


WE-Fazit

ein mal kaffee zum mitnehmen,
kalt, ohne zucker und ohne milch.
ein mal gutfühlen zum mitnehmen,
bitte eingepackt, es ist nicht für mich.

Kain , Kaffee Zum Mitnehmen.



Ich hab mir irgendwie letztens überlegt, daß ich mich von der Biologie leicht übertölpelt, wenn nicht komplett verarscht fühle. Alle schlauen Bücher sagen einem, dass man mit 18 seinen körperlichen und geistigen Höhepunkt erreicht. Und das ist Verarsche, denn da ist man eben erst Abiturient und hat keinen Plan, was dann noch alles kommt.
Irgendwann ist man dann 25, und all die schöne adoleszente Energie ist schon verpulvert, weil man immer dachte, man müßte alles machen & alles mitnehmen. Und dann kommt die Zeit, wo man diese Energie bräuchte, und ist nur noch müde, müde, müde. ôO

***

Es ist selten, aber immer hin und wieder schön, mit diesen Stempeln an der Hand aus dem Wochenende zu kommen, die einen erinnern, daß man aus war. Nach längerer Zeit wieder so ein echtes Ausgeh-WE.

Do. Abend Laura vom Kino abgeholt. Spätes Abendessen um 22h in der Kollwitzstraße, Chili und Kakao (ich weiß, die Kombination ist krank.). Schön und ausführlich Erlebnisse ausgetauscht, sie Kopenhagen, ich...äh, zu Hause bei meinen Eltern. XD (Urlaub nicht drin im Moment, aber nach dem Diplom: Korea, ich komme!). Beinahe zusammen in ihrem Bett eingepennt, aber dann noch Nachtspaziergang alleine, bekifft, bis die Batterien in Felix´ MP3 alle waren. Beste Art überhaupt, heimzukommen.

Fr. Abend mit Katharina aufs Samba-Konzert im Roten Salon, sie bezahlt die Karten, ich die Getränke, bekomme einen riesengroßen Erdbeermilchshake & hab Zuckerflash bis morgens um 5h. Bevor Samba überhaupt kommt, ist irgendwie Vorleseprogramm mit Nachwuchsautoren, eine MTV-Moderatorin springt auch da rum. Der Kerl, der vorliest, ist leider eher mittelbegabt. Ich halte mir die Birne. Ist irgendsoeine von diesen absolut gleichförmigen modernen Liebesgeschichten, wo sich einsame Menschen in der Großstadt finden, und sich festhalten, während sie nachts schweigend zusammen Kruder & Dorfmeister hören, oder sich über die Intertextualität bei Roland Barthes unterhalten, weil wir heute doch alle so intellektuell und von Schwermut besessen sind und all der Kitsch.
Ich frage mich abermals: Warum schreibe ich eigentlich nicht endlich einen Roman? Wenn sogar der das hinbekommt...?

Sa. Abend im White Trash (ich bin kein Lifestyle-Proll, aber zur Zeit der In-Club schlechthin) mit Maike, Dominique, Mascha und Micha. Angeblich Burlesque-Night, aber dann ist stattdessen aus irgendwelchen Gründen Rockabilly-Night, und dann steht da so ein Cowboyhut-Heini und brüllt ins Mikro und kreischt mit seiner Gitarre und schändet mehr oder weniger Johnny Cash mit einem Stock. Autsch. Unterhalten an diesem Punkt schlicht unmöglich, wir bleiben trotzdem bis etwa 3h da sitzen und brüllen uns über Bier-Pitchern an. Die Mucke ist schlimm, aber das White Trash ist toll, so ein Mix aus Chinatown, Bonanza-Kulisse und Titty Twister. Würde am liebsten die Texikana-Speisekarte hoch und runter essen, kann aber nicht.

So. Abend endlich Countdown, bis Felix wieder in Berlin ankommt. Bin vor lauter Aufregung eine Stunde zu früh am Bahnhof (oder wie Felix ihn nennt "Imperialer Space Port", und recht hat er), aufgetakelt und mit Blumen. Muß mir die Zeit mit Mangas, spanischen Sex-Comics und einer Ausgabe Cinema vertreiben, aber dann ist es soweit. Felix bringt mir 1000 Serien als DVD, eine Bananenpflanze und ein wunderschön häßliches Poster von David Hasselhoff mit. Für den Rest des Abends lasse ich die Details wech, aber es ist sehr, sehr schön.

Mo. dann zur Sparkasse, "Kontostand anzeigen" anklicken nach all dem Rumgefeier, und ah: das waren mal deine Ersparnisse. Ciao. Es ist ein bißchen zum heulen, aber nur ein bißchen.

Schöne, chaotische, unübersichtliche Zeiten.



Lieblingssatz des WE von Micha, Dominiques Freund: "Wenn man E-Gitarren fragen könnte, wie sie sterben möchten, würden sie sagen: Zerschlagt mich auf einem Pearl Jam-Konzert! , jede Wette."

ein bißchen mehr romantik,
ein bißchen mehr fantastik,
ein bißchen muss noch gehen,
ein bißchen wird noch gehen.
11.9.06 14:20


Menschen, die vom Himmel fallen

Wie konnte ich das vergessen...?
Ich muß an dieser Stelle noch mit Nachdruck darauf hinweisen, daß heute abend um 20h15 auf Pro7 die beste Serie der Welt wieder anläuft, und zwar mit der fantastischen Zweiten Season.



Ich würde mich normalerweise nicht als Werbeschlampe für einen Privatsender hergeben, wenn ich nicht vollkommen überzeugt wäre von dem, was ich hier schreibe! Ich sehe mir eine Menge Serien an, und ich nehm mir raus, einigermaßen kritisch zu sein, und Lost war für mich ein absolut erleuchtendes Erlebnis.

Wer denkt, es handelt sich irgendwie um eine Abenteuer-Serie, wo Leute Kokosnüsse knacken und Fische fangen und leichtbekleidet Berge hochkraxeln, der irrt sich. Lost ist schlicht die beste Mystery-Gänsehaut-Serie der Welt. Bitte, wer auf wirklich bizarre Mystery, makabren Humor, morbide Entdeckungen und psychologische Abgründe steht, der sehe sich diese großartige Serie an.

Ich kenne Serien, die bessere Dialoge haben (Six Feet Under, Gilmore Girls), aber was dramaturgische Wendungen, Rätsel, Geheimnisse, unheimliche Athmo und schieren Wahnsinn anbelangt, reicht einfach nichts an Lost heran. Und übrigens kann man auch in der 2. Staffel super einsteigen...die erste war schon brillant, aber die zweite ist noch besser, weil sie noch gruseliger und düsterer ist und die Charaktere *noch* abgründiger werden.

***

Ich werd nicht versuchen, die Geschichte nachzuerzählen, das kann die Serie besser. Stattdessen zum Einstimmen, einige meiner Lost-Lieblinge aka die besten Überlebenden des Fluges 815:


"I saw into the heart of the island, and it was beautiful."
Locke: Der Weise. Die Reise ins dunkle Herz der Insel beschert ihm eine willkommene Erlösung von seinem mehr als tristen, enttäuschenden Leben. Aber wird seine Liaison mit den Geheimnissen der Insel ihm wirklich Erfüllung geben, oder ihn eher den Verstand kosten...?

"You just want me to be scared...!"
Hurley: Der wandelnde Fluch. Er sieht so süß und harmlos aus, aber wer Hurley liebt, der wird vom Pech verfolgt. Auf der Flucht vor seinem eigenen Fluch strandet er auf der Insel, und nun holen ihn auch seine längst vergessenen "Freunde" aus der Nervenklinik ein.

"I con, you run."
Sawyer: der schöne Lügner. Sarkastisch, sexy, Sawyer. Früher hat er einsamen Frauen das Geld aus der Tasche rausgetrickst, nun spielt er seine teuflischen Spielchen mit den Insel-Gestrandeten weiter. Aber wird nicht auch mit ihm gespielt...?


"Born to run."
Kate: die schöne Lügnerin. Kate, frisch aus dem Knast, kann nicht die Wahrheit sagen, wenn sie den Mund aufmacht. Auf der Insel, wo sie bald Mitwisserin vieler Geheimnisse wird, wird ihr das zum Verhängnis.


"His actions are not that of a man who is telling the truth."

Sayid: Der Folterer. Der ehemalige Folterknecht des irakischen Hussein-Regimes hat eine edle Seele und fiese Fragemethoden. Ist sein Mißtrauen der Instinkt eines Ex-Soldaten, oder doch eher Paranoia...?

"I was told to do it. I think it was in a dream."
Mr. Eko: Man of Mystery. Der ehemalige Kindersoldat war als Priester auf dem Wege zur Reue, als er in seinem Flugzeug vom Himmel auf die Insel fiel. Leider ist er hier seiner dunklen Vergangenheit viel näher, als er denkt.

"See you in another life, brotha!"
Desmond: Der Wahnsinnige. Nach 4 Jahren allein in einem unterirdischen Bunker ist Desmond wie eines der wahnsinnigen Orakel aus alter Zeit. Desmond weiß vieles, aber in seinem Hirn herrscht Chaos.

***

Also, Leute, zieht hin und schaut euch diese wunderbare Show an, und löst die Geheimnisse um Dharma Industries, die magischen Zahlen, den einarmigen Arzt, den verirrten Eisbären, und Mr. Ekos Fragezeichen. Und so viel mehr.
11.9.06 16:44


...



Im Moment bin ich deprimiert.
Das ist natürlich nichts Schlimmes, und das ist auch nicht weiter bemerkenswert.
Es fällt nur auf, daß man nun mal Zeiten hat, in denen man die Laune nicht über den Teppichrand zu heben imstande ist. (Notiz: Ich besitze keinen Teppich, also rein figurativ.)
Wenn ich Musik höre, höre ich deprimierende Musik, wenn ich was lese, lese ich was deprimierendes, und wenn ich schreibe, dann nur deprimierende Sachen, und zwischendurch liege ich viel rum.
Früher habe ich in solchen Momenten immer gesagt, ich wär depressiv, aber das ist natürlich Quatsch. Depressive Menschen sind Menschen, die an einem klinischen Zustand leiden.
Ich für meinen Teil bin wohl einfach nur unausgeruht und launisch. Oder so.
Das ist das blöde: wenn man depressiv ist, kann man ein Faß aufmachen, wenn man nur deprimiert ist, ist man im Zweifelsfalle einfach nur selbst Schuld.

Am liebsten würde ich an solchen Tagen ein Schild an mein Gehirn dranhängen: "Betriebsunfall, alles voller Kleister, hier nicht, bitte weitergucken, es ist nichts zu sehen. In wenigen Tagen wieder begehbar."

Aber was soll´s. Wenn man deprimiert ist, ist man schließlich soagr zu faul, um sich wirklich drüber aufzuregen.

16.9.06 13:40


Once Inui had abandoned his logic, he tended to go painfully overboard.



Now was the time. Now he needed to confess to Kaidoh, before any other interruptions occurred. His acceptance rate was currently at 90 percent. Inui couldn’t risk any further upsets. “Kaidoh, may I talk with you a moment?”

Kaidoh marked his place in his math text and looked up. “Hai senpai?”

“We have been competing as a doubles team for a little over a month, correct?” One month, two weeks, four days, and eight hours to be precise. Kaidoh would think Inui’s precision to be annoying in this case though (88 percent probability), so Inui stuck with a summary. “In that time we have become friends, yes?”

“Hai.” Kaidoh’s expression was a little bored but slightly intrigued. If Inui could maintain this rate through his confession, there was only a 14 percent chance Kaidoh would hit Inui if kissed after Inui’s confession.

“I find myself…dissatisfied with our friendship.” As the words left Inui’s mouth, he knew he’d messed up. The narrowing of Kaoru’s eyes further proved his hypothesis.

“I’m sorry I’ve become a burden on you, senpai. I will inform buchou that we are no longer playing doubles. Fssshu.” Kaidoh’s fists were clenched and Inui’s acceptance rating had dropped to 73 percent.

“Kaoru! Inui-kun! Dessert!” Kaoru’s mother called.

“I didn’t mean to say it that way, Kaidoh.” Inui spoke hurriedly. Any minute now the brat would be sent to fetch them and barge in. “I mean to say that I would rather our friendship progress beyond its current limitations. I…” Inui heard footsteps, light but jaunty. It would be Hazue. There was no time left. Kaoru was still hissing quietly, not understanding or not listen (the latter being the most probable) to a thing Inui said. Deciding that Kaoru was more a man of action than talk anyhow, Inui did the one thing sure to discover if Kaidoh would accept him or not.

Inui kissed him.



Kaidoh had always featured his first kiss to be something of an elaborate affair. He would be standing on a hill with a girl and, with the full moon large behind them, they would kiss. It would be light and taste like cotton candy bubble gum. An owl would fly across the moon just as their lips parted, then they would stare deeply into eachother’s eyes and sigh. The night would sigh with them. Then Kaidoh would walk her home and, shyly, give her a kiss on the cheek.

The reality of his first kiss proved to be quite different. The reality of his first kiss was the feeling of Inui’s arms biting into Kaidoh’s as the older boy held him close. The reality was a wet, minty kiss that lasted seconds longer and was backlit by the reading light at Kaidoh’s desk. The reality was Kaidoh’s mother walking in on them. The reality was Hazue staring, wide-eyed at them from the hallway. The reality was going to get him grounded, beaten and…why was his mother sighing?

“Kaoru, you didn’t tell us Inui-kun was your boyfriend.” Kaidoh-san’s eyes were wide and the mamushi swore he saw little hearts in them.

“This is so gross,” Hazue wheezed, clutching at his stomach.

“Hazue, don’t be rude!” Kaidoh-san smacked her younger son on the head with a dish towel. “I think it’s best not to tell your father yet, though. He’ll need time to adjust.” She grabbed Hazue’s arm and moved him out of the room. “Let’s all go down to desert now, before your father suspects anything is wrong.” Kaidoh-san gave a final, sparkling smile to Inui before pulling Hazue along after her.

No, this wasn’t how Kaidoh pictured his first kiss at all.


Whisper Reilman: The Second Notebook
18.9.06 16:09


Milderne Umstände Is Nich!

Fangen wir von vorn an: Damals, beim Urknall im Univers Letzten September überkam mich der Wunsch, meine Lieblinge (Yu Gi Oh!) sterben zu sehen. Sterben in vielen einfallsreichen, bösen, vielfältigen Varianten.
Also habe ich den Kill Your Idols! -Wettbewerb ausgeschrieben, in dem ich FF-Autoren dazu einlud, ihre liebsten Figuren zu morden. Die Teilnehmer haben mich begeistert und überwältigt und (zwischendurch) reichlich erschreckt, und ich bin echt stolz, die Ergebnisse präsentieren zu dürfen!
Denn böse, einfallsreich und vielfältig sind sie geworden, alle miteinander. Dabei kam schwarze Komödie ebenso zum Zuge wie bitterernstes Drama.
Nachdem ich für die Auswertung länger gebraucht habe als die Polkappen zum Schmelzen, habe ich letztens endlich meine hochverdienten Favoriten ermittelt.
Sie alle sind der Beweis, dass Autoren öfters mal morden sollten, und auch die anderen Beiträge sind so wunderbar tödlich, dass sie den selben Respekt verdienen.
Denn wie gesagt, mildernde Umstände is nich. *g*

You've read about them in the papers and now here they are!
Chicago's own killer dillers, those scintillating sinners ….




**** The Killers To End All Killers: Platz 1 ****



Chifuyu: Death Box
Wunderbar düster und kompromisslos erzähltes Portrait eines Mörders mit einer atemberaubend dichten Atmosphäre. Engmaschig und überaus fies, weil realistisch und teilweise tödlich leise wird hier das abgründige Verhältnis von Gozaburo und Seto Kaiba erzählt – durch die fassungslosen Augen einer hilflosen dritten Person. Eine erbarmungslose Abwärtsspirale und eine bitterböse, dichte Charakteristik von Seto Kaiba und dem, was er war und was er sein wird. Ein totales Muß für Kaiba-Fans und vor allem auch für Leute, die sich für Manga und Death-T-Kaiba interessieren.



Redhead: Kaibajuice
Hinreißende schwarze Komödie, in der ein (?) Geist die unerwartete Chance zur Rache bekommt, weil die Hölle an ihrer eigenen Bürokratie erstickt. Selten so eiskalte und dabei urwitzige Sterbeszenen erlebt. Der Humor ist durchgängig wunderbar spitz und schneidend, und so ziemlich alle kleinen YGO-Vips bekommen den Auftritt, den sie verdienen! XD Die Geschichte ist herrlich in character und quillt fast über vor makabrer Einfälle und einer Fülle an kleinen, witzigen, originellen Details. Seto Kaiba, Mokuba, Joey, alle anderen und vor allem Serenity, wie man sie noch nie erlebt hat, aber immer schon mal wollte. Lesen!

****

Ein Wort zur Gewinner–Doppelbesetzung: Nein, ich konnte mich nicht entscheiden. XD
Beide Geschichten haben mich so erstklassig unterhalten. Beide Geschichten sind auf ihre Art und Weise absolut rund und überzeugend.
Und dann lagen sie auch so weit auseinander – schwarze Komödie und böses Kammerspiel – dass ich fand, sie hatten es beide verdient, die reizenden Autorinnen sowieso. *g*

**** Der Sonderpreis in Abgründigkeit: Platz 2 ****



Umi: Sallow Night
In einem Wort: Furchterregend. Es dreht sich um Bakura und Yami Bakura, aber zusätzlich dazu ist es auch eine der erschreckendsten und präzisesten Abrechnungen einer tiefgestörten Beziehung, die ich kenne. Die giftigen, aber sehr erkenntnisreichen Worte strömen nur so. Die Figuren sind sehr greifbar in ihrer totalen Hoffnungslosigkeit, die Atmosphäre ist abgründig und gruselig. Noch dazu wartet die Geschichte mit zwei alternativen Schlüssen auf, die beide auf ihre Art furchtbar treffend und durchdacht sind.

**** Pathologische Ehren: Platz 3 ****



Dark Unicorn: Love Is A Disease
Wenn eine FF es schafft, gleichzeitig gruselig und sehr erotisch zu sein, verdient das Respekt, und Dark Unicorn hat es hingekriegt. Inzest, Mord, Vergewaltigung und trotzdem eine Sexszene von bizarrer und erschreckender Schönheit. Ein unheimlich konsequent dargestellter wahnsinniger Seto und ein schreckstummer Joey. Eine bitterböse und sehr gelungene Geschichte.

****

Aber die Show ist noch lange nicht vorbei: die anderen Teilnehmer haben ebenfalls raffinierte Mordmethoden, und einfallsreiche Sterbeszenarien entwickelt, die ich ebenso würdigen will. Fasziniert war ich ausnahmslos von allen Beiträgen. Alle hatten ihren eigene, einmalige Art, eine oder mehrere Figuren aus dem YGO-Universum auf die letzte Reise zu schicken...!



Danyu: Friends
Äußerlich ein Krimi, innerlich ein sehr, sehr trauriges Drama über eine äußerst störrische Freundschaft, die mit Blutvergießen endet. Die interessante Begegnung zweier ziemlich einsamer Charaktere, die sich erst begegnen, als es zu spät ist, und einige fiese Enthüllungen. (Anti-Helden: Seto, Yami)



Esca 0207: Highway To Heaven
Ein einziger, verstörender, Monolog einer sterbenden Psyche. Verwirrend, dunkel und sehr hoffnungslos, aber mit bissigem Humor. Maliks Yami steckt tief in seinem Kopf und lässt nicht los, und dafür müssen andere sterben. Einige Sätze haben mich umgehauen. (Anti-Held: Malik)



Lykos: Der Mörder ist nicht immer der Gärtner
Von meiner süßen Sister: Ein wunderbar klassischer Krimi mit zwei sehr clever ineinander verschränkten Familiendramen. Gute Charakterbeschreibungen, eine tolle Krimi-Atmosphäre und ein Schuss düsterer Romantik, sowie ein sehr überraschender Killer. Eine Familie, die den Tod nur so anzuziehen scheint – die Familie Kaiba – in einem elegant beschriebenen Verwirrspiel. Und nein, der Gärtner war es wirklich nicht. J (Helden: Seto x Mokuba, Joey x Noah)

Besondere Grüße noch an Lenokie , die mit Glas und Too Late zwei wirklich herzzerreißende Sterbedramen eingereicht hat, zu denen mir im Moment die aktuellsten Links fehlen. Und natürlich an die talentierte Miss Molly Chibi , deren extrem smooth und clever geschriebener Thriller Inside Out zur Zeit leider nicht online darf.

Diese Sahnestücke stellen nun meine private Krimi-Bibliothek – und ich kann versichern, wenn ich mal irgendeinen Erbonkel ausschalten muss...ich wende mich an euch.



Gute Arbeit, Mädels.
23.9.06 00:00





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung