Startseite
    Random Crap
    FF-Pimp
    Desu Nôto
    WK
    POT
    Quotes I Like
    Kill Your Idols!
    Tivi Guide
    Steinbruch
    Fangirlism
    Statusbericht
  Archiv
  Ich Über Mich
  A FanGirl Mind
  Meine 7 FF-Gebote
  Fänfikschn!
  Die Katze!
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Maddle
   Tsutsumi
   Prince Of Fanservice



http://myblog.de/kleine.aster

Gratis bloggen bei
myblog.de





Madhouse, ich will Kinder von dir!

Wer Kapitel 58 von Death Note noch nicht kennt, hört hier besser auf zu lesen. Sonst trifft euch der Zorn von Aizawas Afro!

Im ernst, dieser Post enthält echt nichts weiter als mein fangirliges (und wirklich total witzloses) Gequieke über Episode 25 vom Death Note-Anime. Das KANN man sich anhören, muss aber nicht.^^*

...
...
...
...
...
...

Woah.
Mit dieser Episode zeigt Madhouse, wie man einen wirklich großartigen Charakter stimmungsvoll und gekonnt auf seine äh letzte Reise schickt. Sie zeigen außerdem, daß es einer Vorlage fast *immer* steht, wenn man sie ein bißchen kreativ umwandelt, und es ist toll.

Diese Folge war ganz und gar Ls Folge, und das verdient. Schon allein das Intro mit den gruseligen Kindheitserinnerungen und dem minimalen Wortwechsel zwischen Watari und L wirkte so trostlos ... und dazu der Tee und der Donut, die beiden Stücke Privatleben, die L so hat.

Hier wird einem Ls Isolation und Einsamkeit noch mal so wirklich um die Ohren gezimmert, und auch, wie er langsam zu der Erkenntnis kommt, daß er sich nun verfangen hat, daß er dieses Mal verlieren wird und daß am Ende dieser Geschichte sein Tod steht. Wie er nichts weiter hat als die verwischten Erinnerungen an ein Waisenhaus und an Watari, wie er zum Schluss noch mal die Nähe zu den Glockentönen sucht, die seine Kindheit begleitet haben ... und natürlich, wie er diesen bitter-zerknirschten, zärtlichen Abschied von Light nimmt.

Überhaupt hatte die Episode was von einem Schwanengesang. Nach den actionreichen letzten Folgen war sie still, leise und langsam. Die Szene, in der Misa singend und im Püppchenkleid auf eine Todestour durch die Stadt zieht, ist verstörend und zeigt, wie weit dieses arme Mädchen eigentlich geht. Die Welt ist am Umkippen, und als L am Ende von seinem Stuhl stürzt, steht sie endgültig auf dem Kopf und ist KIRAs Welt.

Außerdem ist die Folge nicht nur der Abschied von L, sondern auch von Light ... der sich nun zu Ober-KIRA aufschwingt und seine menschliche Seite ein für allemal verspielt hat.

Und das kam alles so GUT!

Nebenbei kann Light Yagami noch mal aller Welt zeigen, daß er naß im Regen der totale Sexgott ist, sozusagen als Wiedergutmachung dafür, daß er fünf Minuten später die Welt eines der coolsten Detektive evar beraubt. ^^

Okeh, kommen wir zu der inzwischen schon legendären Regen/Handtuch-Sequenz. ^^* Ich bin ihnen so dankbar. Das ist der Punkt, an dem die zwei Knaben, die bisher die komplette Geschichte von Death Note getragen haben, sich trennen müssen ... und es ist so schön, daß sie vorher noch mal zusammen Pause machen dürfen.

Es ist, als ob beide Wissen, daß es Abschied ist, und die Emotionen sind einfach perfekt ... diese Distanziertheit und Scheu von Light. Wie er L erst rufen muss, bis der ihn hört. Wie verlegen er wird, als L ihm später so nahe kommt. Das ist wirklich diese widerwillige Zuneigung von ihm zu L, die ich viel lieber habe, als irgendeine Form von Verliebtheit. Wie unbeholfen L ist, als sie sich das erste mal einfach nur unterhalten. Wie er auf seine eigene Art ausdrückt, daß Light für ihn wirklich sowas wie ein Freund ist.

Und vielleicht bin ich albern, aber irgendwie achte ich immer weniger auf den (dicken fetten!) ShôAi-Fanservice in der Szene, sondern eher auf diesen Abschied und - dieses Eingeständnis einer Niederlage.

Ich finde es gigantisch, daß L vor Light kniet (!) und seine Füße trocknet. Ich bin nicht mal christlich und musste sofort daran denken, wie Christus die Füßchen eingesalbt werden oder so. L kann Light nicht mehr stoppen, Gott der neuen Welt zu werden.
Also kann er auch vor ihm knien.

...
...
...

*schnüff*

Das ist alles so intim. Und so beklemmend.
Und dann der Schluss. Wie wirklich besorgt L klingt, als er das letzte Mal nach Watari ruft ... und dann wieder stocknüchtern für die SOKO zusammenfaßt, was nun passiert.

Und dann passiert es.

Wie Lights erschrockenes Gesicht dann langsam zu diesem berühmten Grinsen wirkt, das war einfach echt gediegen. Regen und Glöckchen hin oder her, hauptsache KIRA ist gedient. Ich liebe diesen Bastard.

Und nun habe ich wirklich viel zu viel über 25 Minuten Anime geschrieben. Aber ich hätte nicht gedacht, wie mich etwas so durchschütteln kann, das ich eigentlich schon wußte.



Tschau, L. Ich mochte dich viel lieber, als ich dachte.
5.4.07 01:25





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung